Über die Golfanlage

Mit seinen 9 Loch PAR 70 Kurs zählt der Golfplatz Breitenfurt zu den langen 9 Loch Plätzen Österreichs. Durch seine Topographie und durch die pflegende Hand des Headgreenkeepers fühlen sich sehr gute Spieler wie auch Anfänger sehr wohl. Auf einigen Bahnen spielt das Biotop – eine behördlich auferlegte Schutzzone für den Wachtelkönig – eine große Rolle. Durch die „schwarzen Abschläge“ können diese Bahnen für Jugendliche, Kinder, aber auch noch nicht so erfahrene Spieler angenehm verkürzt werden.

Das Betreten des Biotops, welches durch grün rote Pfähle deutlich gekennzeichnet ist – ist strikt verboten!

Durchgangszeiten

Für eine 9 Loch Runde geben wir bis auf die „10“ eine Spielzeit von 2,5 Stunden vor. Diese Richtzeit gilt für einen 4er Flight, welcher an jedem Spieltag immer Vorrang hat. Selbstverständlich sind gerade 4er Flights gebeten, bei Möglichkeit schnellere Spieler durchspielen zu lassen.

  • Loch 1/10: 14 Min.
  • Loch 2/11: 23 Min.
  • Loch 3/12: 14 Min.
  • Loch 4/13: 16 Min.
  • Loch 5/14: 12 Min.
  • Loch 6/15: 15 Min.
  • Loch 7/16: 12 Min.
  • Loch 8/17: 15 Min.
  • Loch 9/18: 14 Min.
  • Halfway nach der 9: 15 Min.

Loch 1

Das erste Loch führt zur südlichen Baumgrenze, geht ganz leicht bergauf und ist linkseitig durch vier große Fairwaybunker begrenzt. Am großen modellierten Grün wurden hangabwärts und hangaufwärts je ein Sandbunker errichtet. Es ist ein ideales Eröffnungsloch mit mittlerer Länge.

Loch 4

Mit dramatischem Abschlag am Hang ausgestattet wird der Drive ``blind`` geschlagen, wobei eine Abkürzung über die Waldsäume möglich ist. Allerdings droht ``Out of bounds``. Das Fairway führt dann scharf nach rechts, ist leicht hängend und mit 3 großen Bunkern eingesäumt. Das Green liegt am höchsten Punkt des Platzes und ist umgrenzt vom Wienerwald.

Loch 7

Ein kurzes Par 3 mit 116 Metern Länge. Der Schlag ist allerdings voll über den Teich zu spielen auf ein Green mit amphitheaterähnlicher Böschung begrenzt und einem zusätzlichen Potbunker verteidigt. Die große Natursteinmauer als Uferbegrenzung und die Solitär-Trauerweide dahinter sind hoffentlich kein Symbol für dieses großartig gelungene Loch.

Loch 2

Das längste Loch im Wiener Raum mit 551 Metern, leicht bergab führend, als Doppeldogleg ausgebildet. Das Green liegt am tiefsten Punkt des Platzes und ist verteidigt mit einem Biotop linksseitig und zwei großen Sandbunkern auf der rechten Seite. Es wird sicherlich nicht leicht sein, dieses Green mit 3 Schlägen zu erreichen.

Loch 5

Das erste Par 3 Loch des Platzes, mit großartiger Aussicht vom Abschlag bis nach Wien, ist total begrenzt von Wald, bergabführend und mit 151 Metern Länge nicht allzu schwer. Hooks oder Slices sind allerdings sehr gefährlich, es droht der Wald. Unterhalb des Grüns wird ein Sandbunker abrollende Bälle zum Stillstand bringen. Ein Bilderbuch Par 3!

Loch 8

Kurz mit nur 241 Metern Länge, weit offenem Fairway - doch Achtung, es muss die Vogelschutzzone überspielt werden und vor dem Grün lauern mächtige Bunker. Auch das Green selbst ist das Kleinste auf dem Platz.

Loch 3

Eher kurz von der Länge, der Abschlag ist allerdings durch ein Kanonenrohr und Baumalleen links und rechts zu spielen und muss gut platziert werden, um einen optimalen Greenshot für das am Hang gelegene, mit enormer Bunkerlandschaft verteidigte, Grün zu spielen.

Loch 6

Zwar bergabführend mit bewaldeter Ostgrenze, aber mit fünf großen Bunkern in Greennähe sowie erstmals linksseitig ins Spiel kommendem großen Teich - ein eher schweres Loch. Das Green in der Nordwestecke ist nicht klein, trotzdem wird bei zu langen Schlägen so mancher Ball verloren gehen.

Loch 9

Zum Abschluss der Runde nochmals ein Highlight des Platzes:<br /> Als langes Par 4 muss der Drive hart an der Vogelschutzzone lange genug sein, um das Green zu erblicken. Das Fairway biegt nach ca. 230 Metern scharf nach rechts ab, der Greenshot erfordert Präzision, da überall das Wasser lauert. Nur für starke Nerven!